Die Änderungen im Küstengesetz rücken näher

21.02.2013 - Daniel Cano

Sollte das Reformgesetz in Kraft treten, wird es der zentralen Verwaltung in Madrid möglich sein, gemeindliche Bebauungspläne oder auch Genehmigungen auszusetzen, die das Küstengesetz beeinträchtigen. Die bisher bis 30 Jahre gültigen Konzessionen, die eine Nutzung öffentlichen Eigentums erlauben, sollen dann per Antrag auf 75 Jahre verlängerbar sein. Weiterhin dürfen diese Betroffenen ihr Eigentum frei verkaufen und gewisse Renovierungen vornehmen. Diese Rechte können zudem vererbt werden.

Interessant wird insbesondere die Frage, welche Auswirkungen die Reform auf zur Zeit laufenden Gerichtsverfahren haben wird. In diesem Zusammenhang wird der Zweck der vorliegenden Gesetzesreform von Bedeutung sein: die Schaffung größerer Rechtssicherheit für Eigentümer und Konzessionsnehmer, aber auch die Stärkung bereits bestehender geschützter Gebiete.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Daniel Cano: dcano@mmmm.es