Die großen Immobilien-Transaktionen kehren zurück

10.08.2009

García Baquero, einer der aktivsten „family offices“, kauft Immobilien in Madrid, Barcelona und Sevilla im Gesamtwert von 129 Millionen Euro.

Die erste bedeutende Transaktion des Familienunternehmens war der Kauf von 56,8% eines Gebäudes in Paseo de la Castellana von Metrovacesa im Wert von 36 Millionen Euro. Die wichtigste Transaktion war jedoch der Kauf von Geschäftsfilialen der Banco Pastor in Madrid und Barcelona, welche mit 75 Millionen Euro im „sale & lease-back“ Verfahren abgeschlossen wurden. Mittels diesen Transaktionstyps verkauft der Eigentümer eine Immobilie an einen Dritten, der sie dann dem Verkäufer direkt wieder vermietet. Diese Option, welche sich bei Immobilienverkäufen, bei denen die Mieterträge als gesichert gelten, als Trend abzeichnet, garantiert García Baquero somit über einen bestimmten Zeitraum hinweg feste Einnahmen.

Obwohl die Haupttätigkeit des Unternehmens nicht im Immobiliensektor angesiedelt ist, leitet Hersilio García Baquero seit März 2008 Coblilac, einen Immobilenfond, der sich dem Kauf und dem Wertpapierhandel mit einem Gesellschaftskapital von 241 Millionen Euro widmet.

Im Laufe des Jahres wurden weitere wichtige Transaktionen im Raum Madrid abgeschlossen, wie der Verkauf der Zentrale von Marsans, des „Edificio de Colonial“ im Paseo de la Castellana im Wert von 70 Millionen Euro, der Immobilie des Santander Banif Immobilienfonds an das Familienunternehmen Castellana Gestión Patrimonial für 30 Millionen Euro oder der Verkauf der Zentrale der Banco Sabadell an Metrópolis im Wert von 25 Millionen Euro. In Barcelona verkaufte die BBVA ihr Zentralgebäude am Plaza Cataluña an einen deutschen Fond für 82 Millionen.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Mónica Regaño: mregano@mmmm.es